Warning: Creating default object from empty value in /homepages/38/d19050360/htdocs/natur-jagd/wordpress/wp-content/themes/nature/header.php on line 20

Naturschutz durch Jäger

über Biotopflächen für Niederwild

Kategorie: Lehrgang

Hegering Krähenwochenende – Samstag, 1. September und Sonntag, 2. September 2018

Toter Baum in bearbeitetem Feld.

 

 

Einladung zum Krähenwochenende in den Hegeringen Neuborn und Petersberg

Jagd auf Rabenkrähen mit dem freundlichen Lockbild steht auf dem Programm des Wochenendes Samstag, 1. September und Sonntag, 2. September 2018. Treffpunkt Samstag 18 Uhr bei 55288 Gabsheim. Ende Sonntag vormittags nach Ende des morgendlichen Krähenflugs.

Nach dem Frühstück (ca 10/11 Uhr) würden wir am Sonntag bei passender Witterung noch mit Vorstehhunden auf Fuchs durch die Rüben oder Blühflächen gehen. Flinten sind ja dann schon dabei.

Drahthaar sucht in Rüben

Deutsch-Drahthaar sucht in Zuckerrübenfeld

Wir besprechen Samstag Abend die Jagdstrategie. Es besteht die Möglichkeit für angemeldete Teilnehmer sich komplett mit allen benötigten Ausrüstungsgegenständen einzudecken. Der Händler Hubertus Fieldsports stellt uns die essentiellen Dinge in Kommission zur Verfügung. Tarnkleidung für die Vogeljagd, Tarnmasken, Tarnschirme aus Gardinen verschiedener Farben, Aufdrucke und Bauweisen, beflockte Lockkrähen, faltbare und vertrauenerweckende Lockvögel oder den Krähenmagneten. Lodengrün oder Militärtarn reichen für die cleveren Krähen nicht aus!

Später werden dann gemeinsam die Tarnstände aufgebaut. Wer vor Ort eine Übernachtung braucht, findet sicher ein Bett in den Pensionen. Sonntag sehr früh in völliger Dunkelheit werden die vorbereiteten Stände dann aufgesucht. Die Lockkrähen werden vor den Schirmen platziert und die Jäger in Volltarn in der Regel zu zweit in die Schirme gesetzt.

Wer jagen will muss zwingend einen eigenen deutschen Jagdschein besitzen. Damit es Sinn macht muss jeder entweder eigene geeignete Tarnkleidung (am besten in Max 4 – HD) mitbringen oder kaufen und je zwei Leute brauchen einen Stand. Alle Versuche mit Oliv, Tarnfleck oder einfachen Tarnnetzen haben in der Vergangenheit nicht funktioniert!

Anmeldung und Informationen hier.

Praxistag Niederwildhege – Seminar im Offenland

Blühfläche

Wildkräuter Blühmischung bei Gabsheim

 

Ein Tag im Feldrevier zwischen Praxis und Werkstatt

Wann: Sonntag, 12. August 2018, Revier Gabsheim

Die klassischen Niederwildreviere sind rar geworden, genauso wie das Niederwild darin. Wir wollen an diesem Tag das 800 ha Revier Gabsheim in Rheinhessen mit seinen für das Niederwild relevanten Eigenheiten inspizieren. Neben den vorhandenen Hecken und Baumreihen, Naturschutzausgleichsflächen und Wäldchen bieten vor allem die im Feld verteilt angelegten insgesamt 17 Hektar Blühflächen allen wildlebenden Tieren einen essentiellen Lebensraum.

Flugwildmischung

Biotopfläche mit Flugwildmischung

Wir besprechen die unterschiedlichen Wege zum Beschaffen von Biotopflächen, deren Anlage mit für die unterschiedlichen Artansprüche geschaffenen Wildkräutermischungen und weiteren Pflanzen, wir sehen, füllen und bauen Fütterungseinrichtungen für Fasane und Rebhühner, wir schauen im Gelände eingebaute Fallen an und bauen neue dazu, begutachten Hochsitze und deren Standorte.

Wildkräuterfläche

Wildkräuterfläche

Die Möglichkeiten die EU-Agrarpolitik zur Förderung zu nutzen wird Thema sein, genauso wie die Regeln, die Landwirte einhalten müssen. So soll ein Verständnis für die Zusammenhänge des Lebens und Arbeitens in der Feldflur geschaffen werden.

Einsaat im Mai

Jäger und ehemaliger Landwirt hilft im Revier

Das Insektensterben ist mit diesen Flächen kein Thema, hier wimmelt, summt, brummt und krabbelt es! Der Aufwuchs bleibt über den Winter als Deckung stehen und bietet im zeitigen Frühjahr schon Deckung für junge Hasen und später den Rebhühnern Reviere zum Brüten.

 

Dauer: 09:00 bis 18:00 Uhr (im Feld, beim Werkeln und in der Theorie)

Kosten: 60,- Euro pro Teilnehmer, bitte per Mail anmelden

Veranstalter: Jagdschule Frankfurt Wildtiermanagement Axel Seidemann

Lehrgangsleitung: Axel Seidemann, professioneller Jäger und Landwirt als Vermehrer von autochthonem Wildkräuter-Saatgut

Lehrgang zur Fangjagd-Sachkunde – Samstag, 14. Juli 2018 in Darmstadt

Beton-Wipprohrfalle

Aufbau einer Dose-IV Beton-Wipprohrfalle mit Blechumbauung

 

Fangjagd-Sachkunde

 

Grundlagen des Fallen stellens

 

Lehrgang: Fangjagdlehrgang nach § 19 Abs. 2 des Hessischen Jagdgesetzes, gem. Ausbildungsrahmenplan § 40, Abs. 2 der Hessische Jagdverordnung

 

Wann: Samstag, 14. Juli 2018

 

Wo: Schulungsraum und Gelände des Jagdklub Darmstadt,

Rheinstrasse 162, 64295 Darmstadt, www.jagdklub-darmstadt.de

 

Dauer: 09:00 bis 18:00 Uhr (4 Stunden Theorie und 4 Stunden Praxis)

 

Kosten: 60,- Euro pro Teilnehmer

 

Veranstalter: Jagd- und Naturschutz Schule Darmstadt

 

Lehrgangsleitung: Wolfgang Rillich

 

Referenten: Axel Seidemann, Jagdschule Frankfurt, Wildtiermanagement

Andreas Thierfelder und Stefan Bechtel, Ausbildungsleiter der Jagd- und Naturschutz Schule Darmstadt

 

Seminarinhalt:

Wer in Hessen Fallen stellen will, in denen sich Wildtiere fangen können oder sollen, muss dafür sachkundig sein. Mit diesem eintägigen Sachkundelehrgang erwerben Sie die grundlegenden Kenntnisse über die rechtlichen Rahmenbedingungen in Hessen, sehen und stellen die gängigsten modernen Fallentypen und erfahren wann, wie und wohin man eine Falle erfolgversprechend platziert.

Der Tag gliedert sich in die Vorstellung moderner lebend und unversehrt fangender Fallen nach § 38 der Hessische Jagdverordnung, wie der Beton-Wipprohrfalle, transportabler Kofferfallen oder leichter Kastenfallen. Darüber hinaus behandeln wir auch die Totfang-Eisen wie Schwanenhals und Ei-Abzugseisen gem. § 37 der Hessischen Jagdverordnung. Außerdem Drahtkastenfallen, Jungfuchsfallen und damit man weiß wovon man spricht auch die nicht mehr zulässige Conibearfalle, das Tritteisen und die in Hessen seit kurzem verbotene Wieselwippbrettfalle. Moderner Technik und Möglichkeiten folgend besprechen wir auch elektronische Fallenüberwachungssysteme im Vergleich und ebenso noch die traditionellen mechanischen Fang-Fernmelder.

Die Hessische Jagdverordnung wird erläutert, dazu weitere relevante Verordnungen und Gesetze, die den Fallensteller betreffen, auch und gerade im Befriedeten Bezirk. Hier darf jeder Sachkundige selbst als Jagdrechtsinhaber – oder in dessen Auftrag handelnd – Wildkaninchen und Beutegreifer fangen.

Nach der Mittagspause mit eigener Verpflegung aus dem Rucksack geht es an die einzelnen Fallen, jeder darf mal stellen oder auslösen, wir simulieren den kompletten Prozess vom Aufstellen bis zum Abfangen. Wahl der Köder, anbringen, erneuern, wechseln.

Von den geschichtlichen Anfängen bis zum heutigen AIHTS Abkommen spannt sich inhaltlich der Bogen. Immer unterfüttert mit Bildern, Geschichten, wissenschaftlichen Untersuchungen und den meisten Fanggeräten in echt zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren vor Ort.

Dazu stellen wir auch Beispiele von erfolgreichen Artenschutzprojekten vor, die Fallen stellen und Reviere, die durch intensiv praktizierte Fangjagd so viel Niederwild haben, dass sie es auch bejagen können.

Naturschutz durch Jäger läuft unter Wordpress 4.7.11
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates