Warning: Creating default object from empty value in /homepages/38/d19050360/htdocs/natur-jagd/wordpress/wp-content/themes/nature/header.php on line 20

Naturschutz durch Jäger

über Biotopflächen für Niederwild

Tag: Ausbildung

Praxistag Niederwildhege – Seminar im Offenland

Blühfläche

Wildkräuter Blühmischung bei Gabsheim

 

Ein Tag im Feldrevier zwischen Praxis und Werkstatt

Wann: Sonntag, 12. August 2018, Revier Gabsheim

Die klassischen Niederwildreviere sind rar geworden, genauso wie das Niederwild darin. Wir wollen an diesem Tag das 800 ha Revier Gabsheim in Rheinhessen mit seinen für das Niederwild relevanten Eigenheiten inspizieren. Neben den vorhandenen Hecken und Baumreihen, Naturschutzausgleichsflächen und Wäldchen bieten vor allem die im Feld verteilt angelegten insgesamt 17 Hektar Blühflächen allen wildlebenden Tieren einen essentiellen Lebensraum.

Flugwildmischung

Biotopfläche mit Flugwildmischung

Wir besprechen die unterschiedlichen Wege zum Beschaffen von Biotopflächen, deren Anlage mit für die unterschiedlichen Artansprüche geschaffenen Wildkräutermischungen und weiteren Pflanzen, wir sehen, füllen und bauen Fütterungseinrichtungen für Fasane und Rebhühner, wir schauen im Gelände eingebaute Fallen an und bauen neue dazu, begutachten Hochsitze und deren Standorte.

Wildkräuterfläche

Wildkräuterfläche

Die Möglichkeiten die EU-Agrarpolitik zur Förderung zu nutzen wird Thema sein, genauso wie die Regeln, die Landwirte einhalten müssen. So soll ein Verständnis für die Zusammenhänge des Lebens und Arbeitens in der Feldflur geschaffen werden.

Einsaat im Mai

Jäger und ehemaliger Landwirt hilft im Revier

Das Insektensterben ist mit diesen Flächen kein Thema, hier wimmelt, summt, brummt und krabbelt es! Der Aufwuchs bleibt über den Winter als Deckung stehen und bietet im zeitigen Frühjahr schon Deckung für junge Hasen und später den Rebhühnern Reviere zum Brüten.

 

Dauer: 09:00 bis 18:00 Uhr (im Feld, beim Werkeln und in der Theorie)

Kosten: 60,- Euro pro Teilnehmer, bitte per Mail anmelden

Veranstalter: Jagdschule Frankfurt Wildtiermanagement Axel Seidemann

Lehrgangsleitung: Axel Seidemann, professioneller Jäger und Landwirt als Vermehrer von autochthonem Wildkräuter-Saatgut

Lehrgang zur Fangjagd-Sachkunde – Samstag, 14. Juli 2018 in Darmstadt

Beton-Wipprohrfalle

Aufbau einer Dose-IV Beton-Wipprohrfalle mit Blechumbauung

 

Fangjagd-Sachkunde

 

Grundlagen des Fallen stellens

 

Lehrgang: Fangjagdlehrgang nach § 19 Abs. 2 des Hessischen Jagdgesetzes, gem. Ausbildungsrahmenplan § 40, Abs. 2 der Hessische Jagdverordnung

 

Wann: Samstag, 14. Juli 2018

 

Wo: Schulungsraum und Gelände des Jagdklub Darmstadt,

Rheinstrasse 162, 64295 Darmstadt, www.jagdklub-darmstadt.de

 

Dauer: 09:00 bis 18:00 Uhr (4 Stunden Theorie und 4 Stunden Praxis)

 

Kosten: 60,- Euro pro Teilnehmer

 

Veranstalter: Jagd- und Naturschutz Schule Darmstadt

 

Lehrgangsleitung: Wolfgang Rillich

 

Referenten: Axel Seidemann, Jagdschule Frankfurt, Wildtiermanagement

Andreas Thierfelder und Stefan Bechtel, Ausbildungsleiter der Jagd- und Naturschutz Schule Darmstadt

 

Seminarinhalt:

Wer in Hessen Fallen stellen will, in denen sich Wildtiere fangen können oder sollen, muss dafür sachkundig sein. Mit diesem eintägigen Sachkundelehrgang erwerben Sie die grundlegenden Kenntnisse über die rechtlichen Rahmenbedingungen in Hessen, sehen und stellen die gängigsten modernen Fallentypen und erfahren wann, wie und wohin man eine Falle erfolgversprechend platziert.

Der Tag gliedert sich in die Vorstellung moderner lebend und unversehrt fangender Fallen nach § 38 der Hessische Jagdverordnung, wie der Beton-Wipprohrfalle, transportabler Kofferfallen oder leichter Kastenfallen. Darüber hinaus behandeln wir auch die Totfang-Eisen wie Schwanenhals und Ei-Abzugseisen gem. § 37 der Hessischen Jagdverordnung. Außerdem Drahtkastenfallen, Jungfuchsfallen und damit man weiß wovon man spricht auch die nicht mehr zulässige Conibearfalle, das Tritteisen und die in Hessen seit kurzem verbotene Wieselwippbrettfalle. Moderner Technik und Möglichkeiten folgend besprechen wir auch elektronische Fallenüberwachungssysteme im Vergleich und ebenso noch die traditionellen mechanischen Fang-Fernmelder.

Die Hessische Jagdverordnung wird erläutert, dazu weitere relevante Verordnungen und Gesetze, die den Fallensteller betreffen, auch und gerade im Befriedeten Bezirk. Hier darf jeder Sachkundige selbst als Jagdrechtsinhaber – oder in dessen Auftrag handelnd – Wildkaninchen und Beutegreifer fangen.

Nach der Mittagspause mit eigener Verpflegung aus dem Rucksack geht es an die einzelnen Fallen, jeder darf mal stellen oder auslösen, wir simulieren den kompletten Prozess vom Aufstellen bis zum Abfangen. Wahl der Köder, anbringen, erneuern, wechseln.

Von den geschichtlichen Anfängen bis zum heutigen AIHTS Abkommen spannt sich inhaltlich der Bogen. Immer unterfüttert mit Bildern, Geschichten, wissenschaftlichen Untersuchungen und den meisten Fanggeräten in echt zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren vor Ort.

Dazu stellen wir auch Beispiele von erfolgreichen Artenschutzprojekten vor, die Fallen stellen und Reviere, die durch intensiv praktizierte Fangjagd so viel Niederwild haben, dass sie es auch bejagen können.

Liste mit frei verfügbaren Anleitungen zum Bau von Fallen

Hier finden sich Links zu Anleitungen zum Fallenbau aller Art. Vor dem Kauf und Bau bitte immer erst Hirn einschalten!

Bau einer Beton-Wipprohrfalle

Matthias Dose baut an einer Wippe für die Beton-Wipprohrfalle

 

 

Der Inhalt dieses Artikels wird stetig erweitert:

 

Einbau von Jungfuchsfallen – Schritt für Schritt

Einbau von Drahtfallen mit zwei Klappen, um komplette Jungfuchsgehecke abzufangen

 

Lippische Raubwildfalle mit optischem Auslöser Trigga

Aufbauanleitung einer großen Falle aus Beton- oder Waschbetonplatten mit einem berührungslosen Auslösesystem

 

Der Multifangbunker nach Wildmeister Thomas Berner

Kompakte Lebendfangfalle für Marder aus 50cm Betonplatten

 

Armbruster Haltabzeichen – Eine Auszeichnung für Führer und Hund

Der Hund im Feld sucht und tut immer das was der Führer will – eine Freude für Jeden. Sobald dann der erste Hase flüchtet, kann sich das ganz schnell ändern. Die meisten Vorstehhunde lassen sich da nicht mehr halten. Dabei ist Gehorsam am Wild kein Hexenwerk und für erfolgreiche Hunde winkt ein Leistungszeichen, das Armbruster Haltabzeichen.

Mit dem eigenen Welpen hat man es am einfachsten. Am besten vermeidet man das, was der Hund später nicht tun soll. Also soll der junge Hund nicht unkontrolliert durchs Feld rennen dürfen, wo er früher oder später auf Hasen trifft und Spaß daran bekommt, denen hinterher zu rennen, sie zu hetzen. So darf der Junghund sich da austoben, wo erfahrungsgemäß keine Hasen sind. Gehen wir in Revierteile, wo Hasen vorkommen, nehmen wir unseren Begleiter an die Leine.

Das Kommando „Halt“ soll für Hund mit der Zeit zu einem alles unterbrechenden Kommando werden. Egal was der Hund tut, wir wollen ihn im Griff behalten. Ob quer ein Fahrradfahrer kommt, ein Reh abspringt oder wir mit dem Hund jagen: „Halt“ heißt sofort an Ort und Stelle bleiben und Kopf runter. Und zwar blitzartig. Welches Wort man wählt spielt eigentlich keine Rolle. Es sollte nur hart klingen. Das Wort „Tomatensuppe“ würde im Prinzip auf funktionieren, es ist aber deutlich schwerer „Tomatensuppe“ schnell, hart und mit Nachdruck zu rufen. „Halt“ ist das wesentlich angebrachter.

Das Üben beginnt schon weit vorher. Als Grundstein für das Fundament, auf dem das halbe Haus später stehen soll, lernt der Hund mit wenigen Wochen das „Sitz“. Der Welpe wird das ganz automatisch tun, wenn wir einen Brocken von seinem Hundefutter zwischen zwei Finger nehmen und ihn direkt über die Nase nach hinten ziehen. Er fällt fast von alleine ins „Sitz“. Das blitzschnelle Reagieren fängt hier beim Führer an. Der kleine Hund kann nur richtig lernen, wenn sein Mensch ihn sofort belohnt, in dem Moment wenn er etwas richtig gemacht hat. Also Finger auf in dem Moment wo der Hintern den Boden berührt.

In den Wochen des Zusammenlebens lernt der junge Hund immer mehr Dinge. Wir sollten darauf achten, dass die Kommandos flott befolgt werden. Das geht aber nur, wenn der Hund in dem Moment auch aufmerksam ist. Gerade das schnelle Sitz ist die Vorstufe für schnelles Halt. Beides bannt den Hund an seinen Platz.

Bei jedem Gassi-Gang kann man eine Minute flottes „Sitz“ einbauen, danach kann der Hund sich wieder entspannen. Einfach den Hund anleinen, Bei Fuß nehmen und ein paar Meter laufen, stehen bleiben, der Hund wird immer wieder korrigiert, bis es richtig sitzt, dann erst geht es weiter. Schnell hat er raus, wie es schnell weiter geht. Nach vielleicht vier oder fünf Mal Sitz beim Stehen bleiben wieder aufhören. Diese Übung immer wieder variieren und ausbauen. Wichtig ist das schnelle Setzen.

Wenn der Hund dann seine Größe langsam erreicht hat, wir merken er ist kein Welpe mehr, er die Grundbegriffe schon kann, dann können wir auch das „Halt“ üben. Zuerst muß jeder seinem Hund die Haltung beibringen. Dazu wird der Hund vom „Sitz“ oder „Platz“ aus am Nacken runtergedrückt und in hartem Tonfall das Kommando „Halt“ gerufen. Ruhig energisch. Es bringt nichts, hierbei den Hund zu loben. Halt ist die einzige Übung wobei der Hund nie gelobt oder belohnt wird. Wenn es anschließend spannend weitergeht, ist das die Belohnung.

Der Hund darf sich auch nicht auf eine Seite rollen und in Ruhestellung gehen. Nicht mit der Hinterhand aufstehen und auch nicht den Kopf gleich wieder hoch heben. Das dauert seine Zeit. Am einfachsten gehen wir in einen Raum, wo keiner stört und nehmen uns an einen ruhigen Tag dafür Zeit. Hektik schadet dabei. Ziel muß sein, dass der Hund sich nicht wehrt und seinen Schädel flach auf den Boden zwischen die Vorderläufe hält.

Im Feld hat diese Position den Vorteil, dass der Hund das flüchtende Wild nicht mehr sieht. Dahin geht es aber erst, wenn der Hund alleine im ruhigen Raum, später im Hof und unter Ablenkung das Kommando befolgt. Das heißt nicht, dass der Hund solange nicht mehr ins Feld darf. Der Führer darf aber dann das neue Kommando einfach nicht benutzen. Wenn der Führer „Halt“ ruft, muß er das auch beim Hund durchsetzen können.

Durch die Wiederholungen wird dem Hund die Handlung „automatisiert“. Ein nicht Befolgen zieht immer sofortigen Ärger nach sich. Sobald „Halt“ korrekt ausgeführt wird endet jede Schimpftirade. Das hat der Hund schnell raus. Wichtig ist auch hier wieder das Timing. Je schneller wir von säuselnder, lockender Stimme auf aggressive „Bedrohungs“-Stimme umschwenkten, desto klarer wird die Grenze für den Hund. „Halt“ beendet die negative Erfahrung und er hat seine Ruhe.

Klappt das blitzartige „Halt“ gehen erst aus dem „Sitz“, folgt später das „Halt“ aus der Bewegung, dann am Ende der Leine und mit der Zeit wird die „Ablenkung“ immer größer, die Leine länger. Dann kann auch mal ein Wildkontakt erfolgen. Gut eignen sich dafür auch Stadtparks mit Kaninchen. Die sind meist wenig scheu und für den Hund sehr attraktiv. Wenn es dann an der langen Feldleine in der Abenddämmerung inmitten von Horden grauer Flitzer mit dem „Halt“ immer noch klappt, haben wir uns mit viel Fleiß ein Juwel geschliffen.

Der Hund hat von Grund auf das Kommando ohne Wild kennen gelernt. Völlig falsch wäre es, den Hund gleich hinter Wild üben zu wollen. Den hasenreinen Hund, der keinen Hasen mehr anschaut, den können wir auf der Jagd nicht mehr einsetzen. Er würde einfach keine Hasen mehr verfolgen. Um die besondere Balance zwischen dem Folgetrieb und dem Gehorsam heraus zu streichen gibt es das Armbruster Haltabzeichen (AH).

Verliehen wird es an Hunde, die sich auf einer Verbandsprüfung an jedem Hasen halten lassen und bei der ersten sich bietenden Gelegenheit trotzdem eine Spurarbeit an diesem Hasen zeigen, die mit mindestens gut bewertet wird. Ziel ist der immer gehorsame Hund, der aber den Beutewillen nicht ausgetrieben bekommen hat. Schon auf der Jugendsuche (VJP) kann es erworben werden.

Mit konsequenter Vorbereitung und ausreichender Übung kann sogar ein älterer Hund noch „Halt“ lernen. Wichtig ist nicht das „Kopf unten“ sondern das blitzartig befolgte Kommando. Ein Hund der viel bejagt wird, hört nach einer Weile von ganz alleine auf, jedes Mal den Kopf auf den Boden zu legen. Aber das reagieren wie ein Reflex, das muß erhalten bleiben.

Den Arm nach oben reißen ist ein gutes Sichtzeichen für „Halt“, man muß aber bedenken, dass es der Hund, der hinter dem Hasen her ist, es nicht sehen wird. Genauso kann er auf weite Entfernung, gegen den Wind, unser Rufen vielleicht nicht mehr hören. Deshalb wird im Laufe der Zeit der gellende Trillerpfiff gleichwertig zum verbalen „Halt“ eingeführt. Auf kurze Distanz ein Ruf, weiter Weg die Pfeife.

Das Armbruster Haltabzeichen geht auf dem US-Amerikaner Lenard F. Armbruster zurück. Der war als Offizier der US-Army viele Jahre in Kaiserslautern stationiert, Züchter im Verein Deutsch-Drahthaar, Leistungsrichter im Jagdgebrauchshundeverband. Armbruster war überzeugt, dass es zum waidgerechten Jagen einen Hund der Folge für die Arbeiten nach dem Schuß braucht. Wesensfest mit dem festen Beutewillen und der Fähigkeit eine Spur zu halten aber trotzdem bereit zur Unterordnung unter seinen Führer. Das Leistungszeichen wurde 1982 vom Jagdgebrauchshundeverband übernommen.

Naturschutz durch Jäger läuft unter Wordpress 4.7.11
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates